Ein ganz besonderer Fall…

…das ist bei uns jeder einzelne Kunde. Deshalb entwickeln wir mit jedem einen persönlichen Therapieplan – aus einer Vielzahl von wirksamen Therapien. Die Sporttherapie ist dabei unser Spezialgebiet. Auf dieser Seite können Sie die Physiotherapie Illek & Schrenk kennen lernen.

Das Team

Wolfgang Illek

Therapeut/Inhaber

Thomas Schrenk

Therapeut/Inhaber

Tina Kunkel

Therapeutin

Annette Raab

Therapeutin

Marina Pizzutto

Therapeutin

Silke Rest

Anmeldung

Daniela Jobs

Anmeldung

Julia Barwich

Anmeldung

Wolfgang Illek

Beruflicher Werdegang:

1992-1995: Ausbildung zum Masseur und med. Bademeister im Städtischen Klinikum Fulda

2000-2002: Weiterqualifizierung zum Physiotherapeuten an der Schule Schwarzerden in Poppenhausen

1999-2004: Masseur/Physiotherapeut in der Franz von Prümmer Klinik in Bad Brückenau

01.10.2003:Eröffnung des Fitness-Point Rhön in Wildflecken mit dem Schwerpunkt: Präventionskurse in Kooperation mit den Krankenkassen

01.07.2004: Eröffnung der Physiotherapiepraxis Wolfgang Illek im Gebäude “ Alte Wache “ in Wildflecken

Fortbildungen:
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Sportphysiotherapeut
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Rückenschullehrer
  • Schlingentischtherapeut
  • Übungsleiter für Osteoporosegruppen
  • Cranio-Sacrale Therapie
  • Dorn-Therapie
  • Übungsleiter Rheuma-Liga
  • Übungsleiter Bechterew-Liga
  • DSV/DNV Nordic Walking Instructor
  • Kiefergelenksdysfunktion (CMD)
  • Kinesio-Taping
  • 2006/2007 Einsatz als Sportphysiotherapeut bei der deutschen Ringer-Juniorenmannschaft im In- und Ausland
  • Dozent im Lehrteam bei der bayerischen Sportjugend BSJ im Bereich medizinische Grundlagen und Trainingstherapie

Thomas Schrenk

Beruflicher Werdegang:

1992-1995: Ausbildung zum Masseur u. med. Bademeister Städtisches Klinikum Fulda
1995-1996: Weiterqualifizierung zum Physiotherapeuten Dr. Rohrbach-Schule Kassel
1996-1998: Angstellter Physiotherapeut Luitpoldklinik BadKissingen
1998-2008: Leitender Physiotherapeut Staatliche Kurverwaltung Bad Brückenau (später Dorint AG)

Fortbildungen:
  • Manuelle Therapie
  • Proprioceptive Neuromuskuläre
  • Facilitation (PNF-M.Knott Konzept)
  • Kiefergelenksdysfunktion (CMD)
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Rückenschullehrer
  • Dorn Therapeut
  • Fußreflexzonentherapie
  • Übungsleiter Deutsche Rheuma-Liga
  • DWI Nordic Walking Lehrer
  • FDM Fasziendistorsionsmodell
  • Sektoraler Heilpraktiker
  • Kinesio-Taping
  • Personal Training
Sportliche Laufbahn

ca. 20 Jahre Leistungssportler im Ski Langlauf, MTB (Team TEXPA Simplon), Crossläufer und Wintertriathlet (8 Jahre Nationalmanschaft)

Größte Erfolge:

  • Ski Langlauf: mehrfacher Bayerischer Meister, Deutschlandpokal Sieger, Deutscher Vize Meister Vereinsstaffel
  • Mountain Bike: Amateur WM 3.Platz, Bayrischer Meister CC und Uphill, Trans Germany 6. Platz, Siege im CC und Marathon
  • Wintertriathlon: Welt und Europameister im Team, 3.Platz EM und WM Einzell, 2.Platz Weltcupgesamtwertung, Weltcupsieger

Die Praxis

Öffnungszeiten

Mo – Do 7:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 20:15 Uhr
Freitag 7:00 – 15:00 Uhr

Terminvereinbarung
von 8.00 -11.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr

Unser Angebot

  • CMD ist die Abkürzung für cranio-mandibuläre Dysfunktion. Cranio steht für Schädel und Mandibula ist die Bezeichnung für den Unterkiefer. Die CMD beschreibt eine Funktionsstörung zwischen Zähnen, Kiefergelenken und Kaumuskeln.

    Wenn Sie häufiger Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, Schwindel, Tinnitus, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen haben, könnte es sein, daß Sie unter der sogenannten CMD leiden.

    Zum Beispiel eine Fehlstellung des Kopfes, verursacht durch einen ungleichmäßigen Biss, wird über die Wirbelsäule fortgeleitet bis hin zu einer Beinlängendifferenz. Umgekehrt sind auch Fehlbisslagen möglich durch aufsteigende Wirbelsäulenprobleme.

    Da die Muskeln des Kausystems über Funktions-ketten mit der Wirbelsäulenmuskulatur in Verbindung stehen, gehen die CMD-Symptome häufig über den Bereich des Kopfes hinaus. Auch Blockierungen der Halswirbelsäule oder der Kreuzdarmbeingelenke, Beinlängendifferenzen oder ein Beckenschiefstand können auftreten.

    Häufig besteht ein Schmerzkomplex in der Lenden-Becken-Hüftregion mit Therapieresistenz und hoher Rezidivneigung deshalb, weil eine Dysfunktion der Kiefergelenke nicht behoben wurde.

    Die Funktionsanalyse eines speziell geschulten Zahnarztes und die manuelle Untersuchung eines Manualtherapeuten bieten die beste Möglichkeit zur Differenzierung des primär gestörten Gelenkes. Im Rahmen einer effektiven CMDTherapie ist eine Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Manualtherapeuten unerlässlich.

  • …stammt aus Japan. Das Kinesio-Tape besteht aus Baumwolle und entspricht in seiner Elastizität der menschlichen Haut. Das Tape wird direkt auf die Haut fixiert. Durch die spezielle Anlage des Tapes ist es möglich, Schmerzen zu lindern, Bewegungseinschränkungen zu beseitigen und stimulierend oder detonisierend auf die Muskulatur zu wirken. Die körpereigenen Heilungsprozesse werden aktiviert und die Rehabilitationszeiten damit verkürzt. Der hohe Tragekomfort lässt für den Patienten keinerlei Behinderungen im Alltag und bei der Körperpflege entstehen.

  • Gerätegestützte Krankengymnastik dient der Verbesserung bzw. Normalisierung der Muskelkraft und Kraftausdauer, der alltagsspezifischen Belastungstoleranz, sowie funktioneller Bewegungsabläufe und Tätigkeiten im täglichen Leben. Die Behandlung am Gerät läuft in einer Gruppe bis zu 3 Personen.

    Anwendung bei: krankheitsbedingte Muskelschwäche, Lähmungen der Extremitäten nach Verletzungen oder Operationen, Muskeldysbalance, chronischen degenerativen Skeletterkrankungen

    Die ärztliche Verordnung ist bei Patienten der gesetzlichen Krankenkassen unter „KG“ Gerät bzw. „gerätegestützte Krankengymnastik“ möglich.

  • Die manuelle Lymphdrainage ist eine Spezialform der Massage mit sehr weicher Grifftechnik. Die Lymphgefäße werden aktiviert und das Ödem entstaut. Die Manuelle Lymphdrainage ist ein Element der Entstauungstherapie die im Weiteren aus Hautpflege, Kommpressionstherapie und Bewegungstherapie besteht.

    Anwendung bei: Lymphödemen (z.B. nach Brustkrebsoperationen oder durch Verletzungen), bei chronisch venöser Insuffizienz, als ergänzende Therapie bei Rheuma-Erkrankungen

    Die ärztliche Verordnung ist bei Patienten der gesetzlichen Krankenkassen, abhängig von der Diagnose unter MLD 30, MLD 45 oder MLD 60 möglich.

  • Die Manuelle Therapie dient der schmerzfreien Untersuchung und Behandlung ohne technische Geräte. Dabei wird das Zusammenspiel von Gelenken, Muskeln und Nerven unterstützt, wenn möglich sogar wiederhergestellt. Es können sowohl passive Techniken durch den Therapeuten zum Einsatz kommen als auch aktive Übungen des Patienten. In Ergänzung dazu leitet der Therapeut den Patienten zu Eigenübungen für zu Hause an.

    Anwendung bei: allen reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat, besonders der Wirbelsäule. Zum Beispiel bei Bewegungseinschränkungen nach Ruhigstellung, zur Entlastung schmerzhafter Gelenke, bei herabgesetzter Belastbarkeit von Gelenken und Muskulatur…

    Verordnung innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen mit „Manuelle Therapie(MT)“ möglich.

  • Das Zusammenspiel von Nerv und Muskel wird erleichtert, durch Stimulation von Rezeptoren („Bewegungsfühlern“). Es werden definierte Bewegungsmuster entwickelt, die den Alltagsbewegungen entsprechen (z.B. Aufstehen, Gehen, Treppe steigen, Anund Auskleiden, Essen, Sprechen). Mittels gezielter therapeutischer Hilfestellung (Veränderung der Wahrnehmung) verbessert der Patient seine Koordination. So kann sich der Körper allmählich an reale Alltagssituationen anpassen.

    Anwendung bei: Störungen des Bewegungs- und Stützapparates. Zum Beispiel bei Wirbelsäulenbeschwerden, Rheuma, Verletzungen (Sportunfälle, etc.), nach Gelenkoperationen, bei Schlaganfall, Querschnittslähmung, Multiples Sklerose, Morbus Parkinson…

    Die ärztliche Verordnung ist bei Patienten der gesetzlichen Krankenkassen unter „KG ZNS“ möglich.

  • Die Sportphysiotherapie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Zielgruppe sind aktive Sportler, egal ob Freizeit oder Leistungssport. Sie findet Anwedung während der Aufbauphase, des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen.

    Sportphysiotherapie beinhaltet auch die Wettkampfbetreuung und die vorbeugende Behandlung, wenn beispielsweise Schwächen an Muskulatur oder Bändern vorliegen. Hierbei werden oft Tapeverbände eingesetzt, um die Maximalbelastung der Strukturen zu mindern und Verletzungen vorzubeugen.

  • Die Dorn- Methode ist eine einfache Form der sanften manuellen Therapie. Gelenke und Wirbel können mit Hilfe dieser Methode gefahrlos und millimetergenau wieder in die richtige Position gebracht werden. Dies geschieht durch Bewegung unter aktiver Mithilfe des Patienten.

    Anwendung bei: Bluthochdruck, Darmbeschwerden, Eingeschlafene Hände, Epycondylitis (Tennisarm), Fersensporn, Halsbeschwerden, Kopfschmerzen, Ischiasbeschwerden, Kieferbeschwerden, Magenbeschwerden, Tinitus, Schwindel

  • Die Fußreflexzonentherapie hat sich im Laufe von vielen Jahren zu einer exakt ausgearbeiteten Spezialmassage entwickelt. Sie bewirkt neben einer intensiven lokalen Durchblutung vor allem eine Verbesserung sämtlicher Organfunktionen. Am Fuß haben die Organe des Körpers ihre zugeordneten Stellen, die sogenannten Reflexzonen. Diese geben die augenblickliche Verfassung des Patienten im kleinen wieder. Der Therapeut wird versuchen mit Daumendruck in den Reflexzonen gestörte Energieabläufe zu harmonisieren und den Patienten so auf eindrucksvolle Weise zur Linderung oder Beseitigung seiner Beschwerden zu verhelfen.

  • FDM ist eine neue und effektive Methode zur Schmerzbehandlung am Bewegungsapparat. Entwickelt von dem amerikanischen Arzt für Notfallmedizin Steven Typaldos D.O., erfreut sich diese Methode immer größerer Begeisterung.

    Viele Erkrankungen des Bewegungsapparates, die bislang schlecht zu behandeln waren oder nur sehr langsam heilten, können durch FDM in der Heilung deutlich beschleunigt werden. Dieses Wissen wird gerade sehr erfolgreich im Spitzensport eingesetzt.

    Das Faszien-Distorsions-Modell (FDM) ist ein neuer Begriff in der Schmerztherapie. Dahinter verbirgt sich eine sehr effektive Methode zur Behebung funktioneller Beschwerden. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde die Wirksamkeit schon unter Beweis gestellt, z. B. bei:

    akuten Schmerzen durch Verstauchungen, Verrenkungen, Hexenschuss, Sportverletzungen, Bänderriss
    chronischen Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen, Knieschmerzen
    Taubheit, Sensibilitätsstörungen, Schwächegefühl

    Nach diesem Modell sind Faszien-Distorsionen, anatomische Veränderungen im Bindegewebe, verantwortlich für die Entstehung körperlicher Beschwerden. Faszien sind Bindegewebe-Strukturen, die den Körper durchziehen. Und mit Distorsionen sind Verdrehungen und Verrenkungen gemeint.

    Entwickelt wurde FDM in Amerika von Dr. Stephen Typaldos, einem Notfallmediziner und Osteopathen, dem immer wiederkehrende Merkmale in der Gestik seiner Patienten aufgefallen waren. Er beobachtete, dass sie auch bei unterschiedlichen medizinischen Diagnosen oft die gleichen Worte und die gleiche Körpersprache zur Beschreibung ihrer Beschwerden verwendeten. So konnte Typaldos sechs charakteristische Muster ausmachen, die auf verschiedenen Faszien-Distorsionen beruhen und sich durch entsprechende Symptome bemerkbar machen. Daraus leitete er ganz gezielte, in erster Linie manuelle Techniken, ab, mit denen viele bis dahin nur unzureichend therapierbare Beschwerden erfolgreich behandelt werden konnten. Sein Modell wird heute stetig weiterentwickelt.

  • Bindegewebsmassage

  • Elektrotherapie

  • Extensionsbehandlungen (Schlingentisch)

  • Hausbesuche

  • Kältetheraphie

  • Klassische Massage

  • Krankengymnastik

  • Magnetfeld-Therapie

  • medizinisches Fitness- und Cardio-Training nach Anleitung

  • medizinische Trainingstherapie

  • Sportpyhsiotherapie

  • Personal Training

  • Sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie

  • Wärmetherapie: Heißluft / Fango (Moor)

Kontakt

Physiotherapie Illek & Schrenk
+ Fitness-Point Rhön
Reußendorfer Str. 8
97772 Wildflecken

Telefon: 09745/930588
E-Mail: kontakt@physio-illek-schrenk.de

Wir freuen uns auf Sie!

Wir freuen uns auf Sie!

Datenschutzeinstellungen

Wenn Sie unsere Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser aus bestimmten Diensten speichern, in der Regel in Form von Cookies. Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Es ist zu beachten, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrungen auf unserer Website und die von uns angebotenen Dienste beeinträchtigen kann. Mehr zum Datenschutz auf dieser Website auch in unserer Datenschutzerklärung.

Click to enable/disable Google Fonts.
Click to enable/disable Google Maps.
Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Definieren Sie Ihre Datenschutzeinstellungen und/oder stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.